Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Pfarrkirche St. Donatus

 
Beschreibung

Pfarrkirche St. Donatus in Patsch
Die Kirche wird urkundlich erstmals 1256 erwähnt. Am 29. Oktober 1399 brannte das ganze Dorf samt Kirche und Widum ab. Daraufhin wurde die Kirche im gotischen Stil neu erbaut und am 11. November1479 zu Ehren des Heiligen Donatus und des Heiligen Stephanus geweiht. Im Jahre 1767 folgte eine barocke Umgestaltung. Man vergrößerte die Kirche und stattete sie mit der flachen Gewölbekuppel und den Deckenfresken von Anton Zoller aus. Diese Fresken stellen Szenen aus dem Leben des Heiligen Donatus dar. Sie wurden 1886 übermalt, sind aber wieder zu sehen dank einer vollständigen Restaurierung im Jahre 1938.

Im Altarschrein des rechten Seitenaltares ruhen die Gebeine des Märtyrers Donatus (es handelt sich um einen römischen Soldaten und nicht um den Heiligen Donatus von Arezzo). Diese Reliquie stammt aus dem 1802 aufgelösten Stift St. Veit in Freisung (Bayern). 
Drei Patscher Bürger bezahlten 100 Gulden und überführten sie 1803 nach Patsch. Ein besonderer Schatz der Kirche ist das Ostergrab von Johann Nepomuk Joachim Pfaundler (1723-1811).

 
Pfarrkirche St. Donatus
Pfarrer Norbert Gapp
Dorfstr. 14
A 6082 Patsch
http://stift-wilten.at/archiv/stiftspfarren/patsch.phpT: +43 512 / 37 81 23
Adressen